Landesinfo

…China im Abriss.

Lage und Territorium: China liegt in Ostasien, an der Westküste des Stillen Ozeans. Es hat eine Gesamtfläche von etwa 9,6 Mill. qkm. Die Küstenlinie des chinesischen Festlandes ist 18.000 km lang. Auf den chin. Hoheitsgewässern gibt es mehr als 5.000 Inseln, von denen (Taiwan) und Hainan die beiden größten sind.

Topographie und Flüsse: Topographisch ist China im Westen hoch und im Osten niedrig, sinkt also stufenweise ab, weshalb fast alle Flüsse ostwärts fließen. Der Yangtse und der Gelbe Fluß zählen zu den weltbekannten Strömen Chinas. Die Gesamtlänge der chinesischen Flüsse beträgt 220.000 km.

China weist eine mannigfalte Bodengestalt auf, da es sowohl Gebirge und Hügel als auch Becken und Ebenen hat. Gebirge nehmen über 95 % der Gesamtfläche ein. Der Qomolangma (Mount Everest) ist mit einer Höhe von 8848 m über den Meeresspiegel der höchste Berg der Welt. Das Turpan-Becken liegt 155 m unter dem Meeresspiegel. Im ganzen Land gibt es über 2.000 Seen.

Klima: In China herrscht ein kontinentales Monsumklima. Der Temperaturunterschied zwischen Norden und Süden beträgt 50 Grad C. Der Großteil Chinas liegt in der tropischen und subtropischen Zone, der Nordteil in der Nähe der kalten Zone, wodurch es zu großen Temperaturunterschieden kommt. In Hainan herrscht das ghanze Jahr hindurch Sommer, während Heilongjiang einen kurzen Sommer und strengen Winter hat. Im Einzuigsgebiet des Huaihe ist es warm und feucht, mit vier deutlich unterschiedlichen Jahreszeiten.Im südlichen Teil des Yungui-Plateaus ist es das ganze Jahr über wie im Frühling. Im Nordwesten Chinas ist die Zeit zwischen Sommer und Wunter nur kurz. Auf dem Qinghai-Tibet-Plateau im Südwesten liegt die Temperatur immer niedrig. Außerdem gibt es auf dem chinesischen Territorium nicht wenige Trockengebiete.

Naturressourcen: China ist nicht nur reich an Bodenschätzen, sondern auch die Heimat vieler seltener Tiere wie dem Panda und dem Sumpfnasenaffen oder Pflanzen wie der Metasequoia und dem Ginkgobaum. Zum Schutz dieser seltenen Pflanzen und Tiere wurden über 700 Naturschutzgebiete errichtet..

Geschichte: China blickt auf eine Geschichte von 5.000 Jahren zurück und ist Heimat einer der ältesten Zivilisationen der Welt.

Nach der Urgesellschaft begann mit der Errichtung der Xia-Dynastie im 21. Jh. v. Chr. die Sklavenhaltergesellschaft. Dann folgten die Shang-, Westliche Zhou-Dynastie, die Frühlings- unnd Herbstperiode sowie die Streitenden Reiche (Östliche Zhou-Dynastie)

Im Jahr 211 v. Chr. errichtete Shiang Di (erster Kaiser der Qin-Dynastie) den ersten feudalen Staat mit zentralisierter Macht in der Geschichte Chinas. Danach folgten die dynastien Han, Sui, Tang, Song, Quan, Ming und Qing.

China ist eines der wirtschaftlich am frühesten entwickelten Länder der Welt. Schon vor 3000 Jahren entwickelte sich in der Shang-Dynastie die Bronzemetallurie, und man begann mit der Verwendung von Eisen. Im Verlauf der Jahrtausende traten viele hervorragende Denker, Wissenschaftler, Künstler und Literaten hervor. Papierherstellung, Druckerei, Kompaß und Schießpulver waren die vier großen Erfindungen im Altertum Chinas. Auch in Mathematik, Medizin, Astronomie, Agrarwissenschaft und Architektur wurden hervorragende Leistungen vollbracht.

Im Jahr 1911 wurde die Qing-Dynastie durch die von Dr. Sun Yat-sen geführte Revolution gestürzt und die Republik China ausgerufen, was das mehr als 2000-jährige monarchistische System Chinas beendete.

Am 1. Oktober 1949 wurde die VR China gegründet. Heute verfolgt China die Reform- und Öffnungspolitik, praktiziert die sozialische Marktwirtschaft und schreitet beim Aufbau des Sozialismus chinesischer Prägung vorwärts.

Bevölkerung: China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt. Nach der neuen Statistik leben in China 1,2 Milliarden Menschen, was 22 % der Weltbevölkerung ausmachen. Zur Bevölkerungskontrolle fördert China seit den 70er Jahren die Familienplanung.

Nationalitäten: China ist ein Einheitlicher Nationalitätenstaat mit 56 Nationalöitäten, wobei die Han 92 % der gesamten Bevölkerung ausmachen.

Alle Nationalitäten in China sind gleichberechtigt.

Religion: Buddhismus, Taoismus, Islam, die katholische und protestantische Kirche haben Ihre Anhänger in China. Freiheit des religiösen Glaubens ist eine grundlegende Politik der chinesischern Regierung. Der religiöse Glaube der Bürger ist verfassungsmßig geschützt.

Sprachen und Schriften: Chinesisch ist die in ganz China verwendete Sprache und auch eine der fünf von der UNO bestimmten Arbeitssprachen. Die meisten der 55 Mioritäten haben ihre eigene Sprache und Schrift. Die chinesische Schrift hat eine Geschichte von 6000 Jahren.

Familiennamen: Schon vor 5000 Jahren benutzte man in China Familiennamen. Unter 5000 Familiennamen sind 200 bis 300 am meisten gebraucht. In China steht der Vorname nach dem Familiennamen.

Verwaltungseinteilungen: Heute ist China in 23 Provinzen, 5 Autonome Gebiete, 4 regierungsmittelbare Städte und 2 Sonderverwaltungszonen, denen Städte, Kreise unterstehen. Den Kreisen sind wiederum Gemeinden und Kleionstädte unterstellt.

Die 5 Autonomen Gebiete sind: Innere Mongolei, Guangxi, Tibet,m Ningxia und Xinjiang.

Die 4 regierungsunmittelbaren Städte sind: Beijing, Tianjing, Shanghai und Chongqing.

Sowie die die 2 Sonderverwaltungszonen: Hongkong und Macao.

Hauptstadt: Beijing ist die Hauptstadt der VR China und das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes. Bekannt ist Beijing nicht nur als alte Kulturstadt sondern auch als moderne Metropole.

china01a-800

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*